General Terms and Conditions (GTC) of the Lauchernalp Mountain Cableways Co.

Only available in German

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Lauchernalp Bergbahnen AG. 3918 Wiler

 

1. Allgemein

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für sämtliche kostenpflichtigen und kostenfreien Dienstleistungen und Produkte der Lauchernalp Bergbahnen AG (LABB AG).

Zusätzlich können bei Benutzung bestimmter Dienstleistungen besondere Bestimmungen zur Anwendung kommen.

2. Fahrkarten und Skipässe

2.1. Gültigkeit

Sämtliche Fahrkarten und Skipässe sind persönlich und nicht übertragbar. Sie sind nur während den publizierten Betriebszeiten gültig.

2.2. Verlängerung

An den Kassen bezogene Skipässe ab 4 Tagen können nur einmal, spätestens einen Tag nach Ablauf der Gültigkeit, um maximal einen Tag verlängert werden.

2.3. Skipass vergessen

Falls ein Inhaber seinen Skipass vergessen hat, kauft er eine neue Fahrkarte. Nach Vorweisung und erfolgter Fahrtenkontrolle des vergessenen Skipasses wird die zusätzlich gekaufte Fahrkarte an der Kasse abzüglich einer Umtriebsentschädigung von CHF 5.00 rückvergütet.

2.4. Verlust oder Diebstahl

Verlorene ½-, 1- und 2-Tageskarten und Punktekarten werden nicht rückerstattet oder ersetzt.

Bei Verlust oder Diebstahl aller übrigen Abonnemente wird gegen Vorweisen der Kaufquittung mit Sperrnummer einmal Ersatz geleistet. Für die Ausstellung der Ersatzkarte wird eine Bearbeitungsgebühr

  • Für Skipässe von 2 bis 30 Tagen               CHF   6.00
  • Für Saisonabonnemente                             CHF 20.00

verrechnet.

2.5. Missbrauch/Fälschung

Jede missbräuchliche Benützung eines Fahrausweises, sowie die Änderung der darin enthaltenen Angaben durch Reisende, hat den sofortigen Entzug des Fahrausweises ohne Entschädigung zur Folge.

Für jede missbräuchlich ausgeführte Fahrt ist der Preis eines gewöhnlichen Billettes für einfache Fahrt, bzw. eine Tageskarte zuzüglich eines Zuschlages von Fr. 200.00 im Einzelreiseverkehr oder im Wintersportbetrieb zu bezahlen. Straf- und zivilrechtliche Massnahmen bleiben vorbehalten.

2.6. Umtausch/ Rückerstattung

Auf Halbtages- und Tageskarten wird grundsätzlich keine Rückerstattung gewährt. Erstattet werden indessen Halbtages- bzw. Tageskarten, die anstelle eines vergessenen Saisonabonnementes gelöst wurden.

Auf Skipässen ab 2 Tagen und Saisonabonnementen, die infolge Krankheit, Unfall oder anderen zwingenden Gründen nicht voll ausgenützt werden können, kann eine Rückerstattung gewährt werden. Beweismittel (Abonnement, Zeugnis eines ortsansässigen Arztes usw.) sind vorzulegen. Für zwischenzeitlich deponierte (oder nicht gebrauchte) Skipässe oder Saisonabonnemente wird keine Rückerstattung gewährt.

Kann ein Skipass und Saisonabonnement wegen ungünstigem Wetter oder höherer Gewalt  nicht benützt werden, so besteht kein Anspruch auf eine Rückerstattung (Ausnahme: bei Unterbrüchen infolge technischer Störungen). Bei vom Bund oder Kanton angeordneter Schliessung des Skibetriebes besteht bei Skipässen kein Anspruch auf Rückerstattung.

Online gebuchte Skipässe (dynamic Pricing) werden bei Krankheit, Unfall etc. nicht vergütet, können jedoch online versichert werden.

Für verlorene Skipässe und Saisonabonnemente besteht kein Anspruch auf eine Rückerstattung.

2.7 Preis- und Leistungsänderungen

Die Lauchernalp Bergbahnen AG behalten sich ausdrücklich das Recht vor, Prospektangaben, Leistungsbeschreibungen und Preise kurzfristig zu ändern sowie bei schwacher Frequenz oder schlechter Witterung einzelne Anlagen zu schliessen. Daraus entsteht kein Anspruch auf Rückerstattung bzw. Reduktion.

3. Ausschluss vom Transport

3.1. Allgemein

Personen können vom Transport ausgeschlossen werden, wenn sie:

  • betrunken sind oder unter Einfluss von Betäubungsmitteln stehen;
  • sich ungebührlich benehmen;
  • die Benützungs- und Verhaltensvorschriften oder die darauf gestützten Anordnungen des Personals nicht befolgen

3.2. Transporte zur Ausübung eines Sports

Sind die Witterungsbedingungen zur Ausübung des Sports ungeeignet, insbesondere bei Lawinengefahr, können Personen vom Transport zur Ausübung des Sports ausgeschlossen werden.

Weiter können Personen vom Transport zur Ausübung eines Sports ausgeschlossen werden, wenn sie unmittelbar vor dem beabsichtigten Transport Dritte gefährden und Grund zur Annahme besteht, dass sie weiterhin Dritte gefährden werden. Im Wiederholungsfall oder in schwerwiegenden Fällen kann die Fahrkarte oder der Skipass entzogen werden.

Eine Gefährdung Dritter liegt namentlich vor, wenn die betreffende Person:

  • sich rücksichtslos verhalten hat;
  • einen lawinengefährdeten Hang befahren hat;
  • Weisungs- und Verbotstafeln, die der Sicherheit dienen, missachtet hat;
  • sich den Sicherheitsanordnungen des Pisten- und Rettungsdienstes widersetzt hat.

4. Datenschutz

Die Lauchernalp Bergbahnen AG sind berechtigt Personendaten für Werbezwecke, ausschliesslich in eigener Sache zu verwenden, sofern der Kunde dem nicht ausdrücklich widerspricht.

Fotodaten von Skipässen ab 4 Tagen werden 2 Tage nach Ablauf der Geltungsdauer automatisch aus dem System gelöscht.

Adress- und Fotodaten für Saison-Skipässe und Jahreskarten werden 5 Jahre nach Ablauf der letzten Verkaufsbewegung automatisch aus dem System gelöscht.

5. Beanstandungen, Haftung

Allfällige Schäden oder Beanstandungen der Fahrkarten- oder Skipassbesitzer sind unverzüglich dem Personal der Lauchernalp Bergbahnen AG zu melden. Unterbleibt eine sofortige Meldung, gehen dem Fahrkarten- oder Skipassbesitzer allfällige Ansprüche gegenüber den Lauchernalp Bergbahnen AG verloren.

Soweit zulässig wird die Haftung auf grobfahrlässiges und vorsätzliches Verhalten beschränkt.

6. Rettungsdienst

Verunfallt der Kunde auf dem Gebiet der Lauchernalp Bergbahnen AG und muss deshalb der Rettungsdienst aufgeboten werden, wird dem Kunden der Aufwand des Pisten- und Rettungsdienstes zuzüglich Materialkosten gemäss den Ansätzen der Lauchernalp Bergbahnen AG in Rechnung gestellt. Kosten Dritter (z.B. Air-Zermatt, Rega, Arzt) werden direkt durch den Kunden bezahlt. Allfällige Rückerstattungsansprüche muss der Kunde gegenüber seiner Versicherung geltend machen.

7. Anwendbares Recht / Gerichtsstand

Der Vertrag zwischen dem Kunden und der Lauchernalp Bergbahnen AG untersteht dem schweizerischen Recht.

Gerichtsstand ist Leuk, soweit nicht zwingende gesetzliche Bestimmungen einen anderen Gerichtsstand vorschreiben.

 

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen wurden per 01.11.2021 in Kraft gesetzt.

 

Lauchernalp Bergbahnen AG
Dorfstrasse 80
CH-3918 Wiler
Tel. +41 27 938 89 99
info@lauchernalp.ch

Back