Allerseelenspende (01. & 02.11.2017)

Am 1. und 2. November -  Allerheiligen und Allerseelen - wird in katholischen Regionen in besonderer Weise der Toten gedacht. Zum Totengedenken gehören unter anderem der Gräberbesuch, das Schmücken der Gräber und das Anzünden von Kerzen.

In Kippel gibt es neben dem Totengedenken noch einen ganz besonderen Brauch - die Allerseelenspend, auch Armenseelenspend genannt. Dabei wird am Morgen nach dem Kirchgang und dem Friedhofsbesuch an alle Anwesenden ein Stück Brot und Käse verteilt.

Die Armenseelenspend von Kippel geht auf das Jahr 1453 zurück. Laut Urkunde stifteten damals mehrere ehrsame Männer und Personen ein ewiges Jahrzeit (jährliches Totengedenken) zum Heil aller gläubigen Seelen. Zehn Priester sollten dieses Jahrzeit jährlich einmal in der St. Martinskirche von Kippel begehen. Die Einkünfte des Jahrzeits dienten einerseits der Verköstigung der Priester und gingen anderseits an die Mitglieder des Jahrzeits. Was jeweils übrig blieb, war an die Armen zu verteilen.

 

Unser Gästetipp!

Die Allerseelenspende von Kippel findet am 2. November 2017 statt.

Zurück